Katame Waza

osae komi waza

"Katame" bedeutet Kontrolle. Katame Waza sind also Kontrolltechniken.

Nach einem nicht vollständig gelungenen Wurf wird der Gegner/Partner am Boden so kontrolliert, dass er entweder während 25 Sekunden festgehalten ist, wobei seine Schultern am Boden sein müssen und Tori (der Ausführende) vollständig über Uke (der Hinnehmende) ist oder dass er aufgeben muss. Letzteres geschieht meistens nach Hebel- oder Würgetechniken.

Die Katame Waza werden daher unterteilt in Festhalter-, Hebel- und Würgetechniken.

 

Osae Komi Waza (Festhaltetechniken)

Bei einer Festhaltetechnik kontrolliert Tori Uke derart, dass dessen eine oder beide Schultern, bzw. der Rücken, am Boden sind. Dabei muss er sich über Uke befinden. Die Kontrolle kann von oben (vom Kopf her), von der Seite oder indem Tori sich über Uke befindet, ausgeführt werden und der Körper oder die Beine von Tori dürfen nicht von Uke kontrolliert werden. Tori kann seine Kontrolltechnik wechseln, wenn dies nötig ist, darf dabei aber die Kontrolle über Uke nie verlieren.

Im Kampf ruft der Kampfrichter "Osae Komi", sobald die Bedingungen erfüllt sind, und die Zeitmessung für den Festhalter beginnt. In dem Moment, wo Tori die Kontrolle verliert, ruft er "Toketa" und die Zeitmessung stoppt. Je nach Dauer der Kontrolle erhält Tori Wertungspunkte: nach 15 Sekunden ein Yuko (5 Punkte), nach 20 Sekunden ein Waza Ari (7 Punkte) und nach 25 Sekunden gewinnt er den Kampf mit Ippon (10 Punkte).

 

Es werden folgende Osae Komi Waza unterschieden:

  • Kesa Gatame (Schärpen-Kontrolle)
  • Kuzure Kesa Gatame (Variante Schärpen-Kontrolle; verschiedene Formen)
  • Kata Gatame (Schulter-Kontrolle)
  • Yoko Shiho Gatame (seitliche Vier-Punkte-Kontrolle; verschiedene Formen)
  • Kami Shiho Gatame (obere Vier-Punkte-Kontrolle; verschiedene Formen)
  • Kuzure Kami Shiho Gatame (Variante obere Vier-Punkte-Kontrolle; verschiedene Formen)
  • Tate Shiho Gatame (längsweise Vier-Punkte-Kontrolle; verschiedene Formen)
  • Sankaku Gatame (dreieckige Kontolle)

 

Alle Osae Komi Waza dürfen bereits von Kindern und Anfängern ausgeübt werden.

 

Kansetsu Waza (Hebel-/Gelenktechniken)

Hebeltechniken können prinzipiell an (fast) allen Gelenken ausgeübt werden. Im Judo-Wettkampf sind jedoch nur Hebeltechniken am Ellbogen erlaubt. Sie werden so ausgeübt, dass der Ellbogen überstreckt oder seitlich "verbogen" wird. Uke wird dadurch gezwungen, den Kampf aufzugeben. Dies zeigt er an, indem er zwei Mal an Toris Körper abklopft oder, wenn dies nicht möglich ist, "Maitta!" ruft.

 

Folgende Kansetsu Waza werden unterschieden:

  • Ude Hishigi Juji Gatame (Arm biegen durch kreuzweise Kontrolle)
  • Ude Garami (Arm einrollen)
  • Ude Hishigi Waki Gatame (Arm biegen durch seitliche Kontrolle)
  • Ude Hishigi Ude Gatame (Arm biegen durch Armkontrolle)
  • Ude Hishigi Hara Gatame (Arm biegen durch Bauchkontrolle)
  • Ude Hishigi Ashi Gatame (Arm biegen durch Beinkontrolle

 

Da Hebeltechniken ein hohes Mass an Selbstbeherrschung verlangen, dürfen sie im Kampf erst ab 15 Jahren angewendet werden. Im shin do kan - Luzern werden die ersten Kansetsu Waza in der Prüfung für den halbblauen Gurt verlangt und vorsichtig eingeführt.

 

Shime Waza (Würgetechniken)

Würgetechniken zwingen Uke zur Aufgabe, da sie ihm entweder die Blutzufuhr zum Hirn (Blutwürger) oder die Luftzufuhr (Luftwürger) abschneiden. Tori darf nie mit blossen Händen würgen, sondern muss immer entweder den Kragen des Partners, seinen eigenen Ärmel oder seine eigene Hand fassen.

 

Bei den Shime Waza werden folgende Techniken unterschieden:

  • Nami Juji Jime (normales gekreuztes Würgen)
  • Gyaku Juji Jime (umgekehrtes gekreuztes Würgen)
  • Kata Juji Jime (einseitiges gekreuztes Würgen)
  • Tsukkomi Jime (gestossenes Würgen)
  • Kata Ha Jime (einseitiges Würgen)
  • Okuri Eri Jime (gleitendes Kragen-Würgen)
  • Kata Te Jime (einhändiges Würgen)
  • Sode Guruma Jime (Ärmelrad würgen)
  • Ryote jime (beidhändiges Würgen)
  • Hakaka Jime (nacktes Würgen)

Shime Waza können bei unsorgfältiger Ausführung oder bei zu später Aufgabe von Uke zur Bewusstlosigkeit führen. Daher sind sie im Kampf erst ab 15 Jahren erlaubt. In unserem Prüfungsprogramm werden die ersten Shime Waza in der Prüfung zum 3. Kyu (Grüngurt) verlangt und sehr sorgfältig eingeführt.