Katame No Kata

Wie die Nage no kata besteht auch die Katame no kata aus fünfzehn Techniken, die aber gemäss der Zugehörigkeit der Techniken in nur drei Gruppen eingeteilt sind. Jede Gruppe veranschaulicht ein anderes technisches Prinzip, sowohl des Kontrollierens, als auch der Bewegungen beim Versuch, sich aus der Kontrolle zu befreien.


Die erste Gruppe umfasst die Osaekomi Waza (Festhaltetechniken)

  • Kesa-gatame (Schärpenkontrolle)       
  • Kata-gatame (Schulterkontrolle)       
  • Kami-shiho-gatame (obere Vierpunktekontrolle)       
  • Yoko-shiho-gatame (seitliche Vierpunktekontrolle)       
  • Kuzure-kami-shiho-gatame (Variante der oberen Vierpunktekontrolle)

 

Die zweite Gruppe beinhaltet die Shime Waza (Würgetechniken)

  • Kata-juji-jime (einseitiges Kreuzwürgen)       
  • Hakaka-jime (nacktes Würgen)       
  • Okuri-eri-jime (Kragenwürgen)       
  • Kataha-jime (einflügeliges Würgen)       
  • Gyaku-juji-jime (umgekehrtes Kreuzwürgen)

 

In der dritten Gruppe schliesslich finden sich die Kansetsu Waza (Gelenk- und Hebeltechniken)

  • Ude-garami (umschlungener Armhebel)       
  • Ude-hishigi-juji-gatame (Armstreckhebel in Form eines Kreuzes)       
  • Ude-hishigi-ude-gatame (Armstreckhebel mit Hilfe des Arms)       
  • Ude-hishigi-hiza-gatame (Armstreckhebel mit Hilfe des Knies)       
  • Ashi-garami (umschlungener Beinhebel)

 

 

Quelle/Literaturhinweis:

Kano, Jigoro: Kodokan Judo. Herausgegeben unter der Aufsicht des Kodokan Redaktionsausschusses, übersetzt von Dieter Born. Bonn, Verlag Dieter Born (2007)

(ISBN 987-3-922006-25-1), S. 144 ff