Kata

"Kata" bedeutet festgelegte Form.Jigoro Kano hat diese Techniken zusammengestellt, um dem Judoka zu ermöglichen, durch das fortgesetzte Üben der Kata die technischen Grundlagen des Judo zu verstehen.


Im Kodokan-Judo, das wir auch in unserem Verein ausüben, gibt es folgende Kata:

 

- Nage no kata (Formen des Werfens)

- Katame no kata (Formen des Festlegens)

- Kime no kata (Formen der Entscheidung)

- Kodokan goshin jutsu (Kodokan Selbstverteidigung)

- Ju no kata (Formen des Nachgebens)

- Itsutsu no kata (fünf Formen)

- Koshiki no kata (Formen der alten Art)

- Go no kata (Formen der Härte, noch nicht beschrieben)

 

Nage no kata und Katame no kata bilden zusammen die Randori no kata (Formen des freien Bewegens).


Jede Kata beginnt und endet mit einem genauestens vorgeschriebenen Zeremoniell. Bei der Ausführung der Kata zählen nebst der Korrektheit der Techniken auch die Harmonie der Partner, die Dynamik und die Ausstrahlung. Deutlich soll der Gegensatz von Aktion und Reaktion, von Ruhe und Entschlossenheit, von Angriff und Verteidigung gelernt, erlebt und gezeigt werden.

 

Quelle/Literaturhinweis:

Kano, Jigoro: Kodokan Judo. Herausgegeben unter der Aufsicht des Kodokan Redaktionsausschusses, übersetzt von Dieter Born. Bonn, Verlag Dieter Born (2007)

(ISBN 987-3-922006-25-1), S. 144 ff