Schweizer Einzelmeisterschaft im Judo

Am Wochenende des 16. und 17. November fand die Schweizer Einzelmeisterschaft (SEM) Judo in Magglingen (BE) statt. Milica und Alina durften dieses Jahr zum ersten Mal dabei sein.

Am Samstag trat Milica in der Kategorie Elite (-63kg) als Aussenseiterin an. Da sie zum ersten Mal an der SEM teilnehmen durfte, war sie sehr nervös und wusste nicht, was sie erwartet. Im ersten Kampf traf sie auf die Stärkste ihrer Kategorie: Carina Hildbrand. Milica ging dennoch konzentriert in den Kampf. Dieser war aber schneller zu Ende als gedacht: Kaum hatte die Gegnerin aus St. Gallen Griff gefasst, griff sie an. Milica flog gerade auf den Rücken, und so war der Kampf nach neun Sekunden bereits beendet. Die nächste Gegnerin kannte Milica schon vom letzten Rankingturnier. Da sie damals nur äusserst knapp verloren hatte, wusste Milica, dass sie Chancen hatte zu gewinnen. Sie konzentrierte sich auf ihr Wettkampfkonzept und ging aggressiv in den Kampf. Wegen kleiner Details gelang es Milica aber nicht, die Gegnerin aus der Waadt zu Boden zu bringen. Als Milica einmal zu viel nachlief, nutzte ihre Gegnerin die Chance und warf Milica Ippon. Damit waren die Kämpfe für Milica bereits wieder vorbei.

Die Schweizer Einzelmeisterschaft gewann Milicas erste Gegnerin, Carina Hildbrand.

Am Sonntag kämpfte Alina in der Kategorie U18 (-52kg), gecoacht wurde sie von Milica. Auch Alina war sehr nervös, sie freute sich jedoch sehr über ihre erste Teilnahme an der SEM. Bereits nach dem intensiven Aufwärmen und der Parade stand Alinas erster Kampf an. Sie wusste, wie sie taktisch vorgehen wollte, und ging konzentriert in den Kampf. Nach einem schweren Griffkampf konnte die Gegnerin Alina nach unten drücken und sie letztlich Waza-ari werfen. Alina drehte sich mehrmals gut auf den Bauch und verhinderte geschickt, dass sie nicht in einen Festhalter geriet. Dies machte sich bezahlt. Wieder im Stand, griff Alina plötzlich mit Seoi-Nage an, doch wegen eines kleinen Details reichte es nicht, um die Gegnerin zu Boden zu bringen. Nach kurzer Zeit flog Alina nochmals; erst dachten wir, dass der Kampf nun vorbei sei. Doch dann kam die Wende: Der Wettkampfrichter nahm seine Wertung zurück, und der Kampf ging weiter. Alina gab ihr Bestes, doch leider lief auch sie einmal zu viel nach und flog Ippon. Da ihre Gegnerin in die Hoffnungsrunde kam, waren die Kämpfe für Alina nun zu Ende.

Es war ein sehr spannendes Wochenende.

 

Milica Radosavljevic